Über 500 Teilnehmer bei der Mahnwache vor dem Rathaus in Henstedt-Ulzburg

Ole Christopher Plambeck vor dem Rathaus ind Henstedt-Ulzburg

Henstedt-Ulzburg Mehr als 500 Teilnehmer aus Henstedt-Ulzburg und Umgebung zeigten am Donnerstag auf dem Rathausplatz. ihre Solidarität mit der Ukraine

In seiner Rede für die teilnehmenden Landtagsabgeordneten verschiedener Fraktionen dankte Ole Plambeck dem Initiator der Mahnwache Waldemar Bianga, Vorsitzender des Freundeskreises Wierzchowo für die eindrucksvolle Aktion. Bürgervorsteher Henry Danielski, Bürgermeisterin Ulrike Schmidt, Henstedt-Ulzburgs CDU-Vorsitzende Margitta Neumann, alle Parteien und Wählergemeinschaften der Gemeinde Henstedt-Ulzburg sowie das Bündnis für Demokratie und Vielfalt e.V. haben an der Veranstaltung teilgenommen.

„Das Schicksal der Ukrainerinnen und Ukrainer berührt viele Menschen weltweit – auch in Henstedt-Ulzburg. Was für viele von uns undenkbar erschien, ist mit dem Beginn der russischen Invasion in die Ukraine am 24. Februar 2022 traurige Realität geworden. Auch wenn wir aktuell noch fassungslos sind, so sind wir nicht sprachlos, sondern haben unserem Protest und der Forderung nach einem sofortigen Einstellen der Angriffe Ausdruck verliehen. Wir haben in Henstedt-Ulzburg ein starkes Zeichen für den Frieden in Europa und gegen Putins Krieg in der Ukraine gesetzt“, sind sich Waldemar Bianga. und Ole Plambeck einig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.